Publikationen von Schweizer Jesuiten

Christian M. Rutishauser: Mystische Wege. Christlich - Integral - Interreligiös

 

Christian Rutishauser, Michael Hasenauer (Hg.), Taschenbuch 160 S., ISBN 978-3-7365-0062-4, Vier-Türme-Verlag 2016

Neue Wege zu Gott finden
Die Wege christlicher Mystik gewinnen an Anziehungskraft. Sie machen ChristInnen und NichtchristInnen neugierig und berühren etwas Wesentliches in ihnen. Eine wachsende Zahl von Autoren, die sich den Themen Spiritualität und Mystik widmen, wie auch eine immer größer werdende Zahl von Menschen auf einem spirituellen Weg suchen nach gangbaren geistlichen Wegen und zugleich nach einem neuen Verständnis, in dem das, was sie suchen und erfahren, Sinn macht, nach einem Weg, den sie in Einklang bringen können mit ihrem postmodernen Weltbild.

Vor diesem Hintergrund hat das Bistum Hildesheim im Herbst 2015 Vertreterinnen und Vertreter dieser Wege zum Symposion „Christliche Mystik und integraler Spiritualität im Dialog“ eingeladen. Das Symposion war ein Ort des Dialogs, der eigenen Standortbestimmung wie auch des Blicks auf die möglichen Zukunftswege christlicher Mystik bzw. integraler Spiritualität. Darüber hinaus wurden spirituelle Wege Asiens in den Blick genommen, die die „Integrale Spiritualität“ mitprägen und starke Impulse im interreligiösen Dialog  setzen.

Mit Beiträgen von Christian Rutishauser, Marion Küstenmacher, Sebastian Painadath, Katharina Ceming.

Online-Bestellung ...

 

Christian M. Rutishauser: Christlichen Glauben denken. Im Dialog mit der jüdischen Tradition, Forum Christen und Juden

Gebundenes Buch, Bd. 15, LIT-Verlag Wien 2016. ISBN 978-3-643-80223-1

Eine Aufsatzsammlung zu zentralen theologischen Themen: Trinitäts- und die Inkarnationsglauben angesichts der jüdischen Tradition vertieft denken; für die Wiedereinführung eines Fest der Beschneidung Jesu plädieren; einer Theologie des Heiligen Landes auf die Spur kommen; Jesus Christus mit Sabbatai Zwi vergleichen etc. – Über Glauben nachdenken ist spannend.

 

Online-Bestellung

Raymund Schwager Gesammelte Schriften

Herausgeber: Józef Niewiadomski, Professor für Dogmatik an der Universität Innsbruck.

Das theologische Œuvre von Raymund Schwager SJ bleibt hochaktuell. Der am 27. Februar 2004 überraschend verstorbene Innsbrucker Dogmatiker war nicht nur der erste deutschsprachige Systematiker, der bereits in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts die zentrale Bedeutung der Gewaltproblematik im Kontext religiöser Erfahrung erkannte und deswegen für einen von Gewalt gereinigten Gottesbegriff plädierte. Seine Bemühung um einen interdisziplinären Zugang zur Theologie verhalf ihm zu einer neuen Bibelhermeneutik; sein Entwurf der dramatischen Erlösungslehre rehabilitierte die christliche Rede vom Opfer just zu jener Zeit, in der diese kulturell an den Pranger gestellt wurde.

Im Rahmen eines Projektes des österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) wird der Nachlass dieses – zu Unrecht verkannten oder aber „schubladisierten“ – Theologen erforscht und eine Ausgabe der Gesammelten Schriften von Raymund Schwager konzipiert. Die Reihe dokumentiert damit die Arbeit von einem der kreativsten deutschsprachigen Dogmatiker der nachkonziliaren Zeit.

Start der Reihe war im Herbst 2014 mit zwei Bänden. Pro Jahr folgen jeweils zwei weitere Bände, so dass das Werk 2017 vollständig vorliegen wird. Alle Bände sind gebunden und erhalten einen Schutzumschlag. Die Bände sind einzeln beziehbar.

Band 2: Brauchen wir einen Sündenbock?
Brauchen wir einen Sündenbock? Gewalt und Erlösung in den biblischen Schriften (1987, 1994)

Band 3: Der wunderbare Tausch
Der wunderbare Tausch. Zur Geschichte und Deutung der Erlösungslehre (1986)

Band 4: Heilsdrama
Jesus im Heilsdrama (1990, 1996)
Dem Netz des Jägers entronnen (1991)

Band 5: Dogma und dramatische Geschichte

Band 6: Briefwechsel mit René Girard

 

Online-Bestellung

Bollag Michel / Rutishauser Christian: Ein Jude und ein Jesuit im Gespräch über Religion in turbulenter Zeit

Rutishauser Christian M. SJ: The Human Condition and the Thought of Rabbi Joseph B. Soloveitchik.

Ostfildern 2015, ISBN: 978-3-7867-3045-3

Mit Geleitworten von Kurt Kardinal Koch und Rabbiner David Rosen

Das Zweite Vatikanische Konzil hat vor 50 Jahren das Verhältnis der katholischen Kirche zum Judentum theologisch neu bestimmt: Dialog ist nötig, um den Anderen und im Anderen sich selber zu verstehen.

Michel Bollag und Christian Rutishauser nehmen als Jude und als Christ diesen Auftrag zum Dialog ernst. In ihrem intensiven Gespräch geht es einerseits um klassische, bis heute wirkende Fragen wie Alter Bund und Neuer Bund, Gottesverständnis und Offenbarung. Andererseits greifen sie aktuelle, politisch höchst brisante Probleme auf wie Evangelisierung und Judenmission, Landverheißung und Staat Israel, Dialog mit dem Islam und mit der postsäkularen Gesellschaft.

Ein spannender, inspirierender und orientierender Gegenpol zu einer unübersichtlichen und auseinanderdriftenden Welt.

Online-Bestellung

Zur Buchbesprechung aus "Stimmen der Zeit", April 2016

 

Pierre Emonet, lgnatius von Loyola, Legende und Wirklichkeit

Echter Verlag, Würzburg 2015, ISBN 978-3-429-03764-2, 182 Seiten

 

Wenige wurden so bewundert und so gehasst wie der Gründer der Gesellschaft Jesu. Viele Legenden ranken sich um ihn, überliefert von Gefährten, Machthabern, Philosophen, großen Denkern und bedeutenden Schriftstellern. Die einen sehen in ihm den Mann der Vorsehung, der die Kirche in die Moderne führte, die anderen beschuldigen ihn, den Gärstoff der modernen Häresien eingebracht zu haben, die den katholischen Glauben bedrohen oder zumindest schwächen. Für die einen Verteidiger des Glaubens, für die anderen Totengräber des Christentums. Im Rückgriff auf die Quellen lässt Pierre Emonet Pierre jenseits goldener wie schwarzer Legendenbildung eine beeindruckende und höchst anziehende Persönlichkeit mit ihren Licht- und Schattenseiten lebendig werden. Die Biographie einer faszinierenden Persönlichkeit mit ihren Licht- und Schattenseiten.

Online-Bestellung

 

Rutishauser Christian M. SJ: The Human Condition and the Thought of Rabbi Joseph B. Soloveitchik.

Rutishauser Christian M. SJ: The Human Condition and the Thought of Rabbi Joseph B. Soloveitchik.

Ktav Publishing House Inc., Jersey City, New Jersey 2013, Gebundenes Buch, 258 Seiten, ISBN 978-1-60280-209-4.

Joseph B. Soloveitchik (1903-1993) combined the tradition of Orthodox Jewish-Lithuanian erudition with Continental European philosophy- and American modernity and pragmatism. Molded by these three cultural streams, he created a concept of Torah interpretation and Halakhah (Jewish law) with Neo-Kantian categories. In addition, he developed the image of a Halakhic human being using an existentialist approach, in which a creative and free personality gives shape to the world and to himself by means of the Halakhah. This was his vision of modern-day Orthodoxy. After a short biographical introduction with focus on his academic career, the book depicts Soloveitchik's unique way of interpreting Orthodox Judaism in contemporary theological and philosophical categories. Dr. Rutishauser is the first Christian scholar to write a book that expands the understanding of Rabbi Soloveitchik's thought.

Online-Bestellung

Rutishauser Christian SJ: Zu Fuss nach Jerusalem - Mein Pilgerweg für Dialog und Frieden.

Rutishauser Christian SJ: Zu Fuss nach Jerusalem - Mein Pilgerweg für Dialog und Frieden.

Patmos-Verlag, Ostfildern 2012, Gebundenes Buch, 167 Seiten, ISBN 978-3-8436-0341-6.

Auf dem Heimweg nach Jerusalem
Als Wegbegleiter der vier Pilger freue ich mich über das Buch von Christian Rutishauser SJ «Zu Fuss nach Jerusalem – Mein Pilgerweg für Dialog und Frieden». Es erzählt von dem langen Weg, bis es zu dieser Pilgerreise kam und schliesslich vom Gehen selber, vom Ankommen und vom weiteren Unterwegssein.
Zur Zeit der Vorbereitungen des Pilgerprojekts kam ich als Langzeitgast ins Lassalle-Haus. Damals hatte sich Christian Rutishauser seit Jahren im Sitzen geübt und machte sich nun auf, zu Fuss nach Jerusalem zu gehen. Ich hingegen war dabei, nach vielen Jahren bewegten Unterwegsseins das Sitzen zu lernen. So kam es, dass ich die Pilgergruppe auf der ersten Strecke bis zur Schweizergrenze mit dem Fahrzeug begleitete, das Gepäck transportierte und für die Verpflegung sorgte. Während der folgenden Monate fand meine Anteilnahme im Sitzen statt. Ich entschied mich für die Grossen Exerzitien im Alltag, welche parallel zum Unterwegssein der Pilger angeboten wurden. Schliesslich durfte ich auf der letzten Etappe ab Amman wieder dabei sein, durfte Zeuge sein des Ankommens und selbst in Jerusalem einziehen.
Als Abenteurer freue ich mich über die Erzählungen. Sie nehmen mich mit auf die lange Reise, durch Landschaften, Dörfer und Städte. Bei den vielen Begegnungen fiebere ich mit, schmunzle und lache. Der Autor führt mich in die Geschichte ein, die mir hilft, die Gegenwart zu verstehen und meinen Glauben zu verankern. Ich folge den Fragen, die der Weg mit sich bringt. Einige werden geklärt, viele bleiben ohne Antwort, bleiben ein Aushalten. Sie inspirieren mich und fordern auf zum kritischen Nachdenken über mein eigenes Leben. Darin ist Gemeinschaft im Alltag oft eine Herausforderung. Deshalb hätte mich das natürliche Ringen um Dialog und Frieden innerhalb der Pilgergruppe lebhaft interessiert. Leider schweigt sich der Erzähler darüber aus.
Als Reisender auf meinem geistlichen Weg erlebe ich die Publikation als spirituellen Reiseführer. Christian Rutishauser begleitet mich zu einem tieferen Verständnis des Pilgerns. Dabei geht es nicht um Auswandern. Vielmehr ist von Heimat die Rede, wo das Sehnsuchen meiner Seele nach einem Zuhause zur Ruhe kommt. Mein Leben wird nicht zu einem bewilligten Aufenthalt, erhält kein zeitlich begrenztes Visum oder nur eine Erlaubnis zur Durchreise. Es geht um Erbschaft. – So werde ich gestärkt, dem Leben zu begegnen, verantwortungsvoll meine Aufgaben wahrzunehmen und mutig meinen Weg zu gehen.
Reto Bühler

Online-Bestellung

Albert Longchamp SJ, Anne de Xainctonge – Eine starke Frau.

Albert Longchamp SJ, Anne de Xainctonge – Eine starke Frau.

Gründerin der Gesellschaft von St. Ursula
Übersetzt von Hubert Theler und Sr. Petra Marzetta
Visp, Rotten Verlag, 2012
191 Seiten, ill., Taschenbuch, CHF 17.00,ISBN 978-3-9523744-6-7

Diese Biographie ihrer Gründerin, vom Schweizer Jesuiten Albert Longchamp, haben die Schwestern von St. Ursula ins Deutsche übertragen lassen.
Anne de Xainctonge ist eine aussergewöhnliche Frau. Sie setzt sich zeit ihres Lebens leidenschaftlich für die Rechte und die Stellung der Frau ein, lange bevor von Feminismus auch nur die Rede ist. Ihre menschenfreundliche und eigenständige Pädagogik kommt vor allem den sozial Schwächeren zugute. Mit Gleichgesinnten gründet sie eine neuartige Gemeinschaft, um den Mädchen und Frauen die Glaubenslehre und allgemeine Bildung zu vermitteln, und zwar gegen mannigfaltigen Widerstand. Diese Pioniertat sichert ihr einen wichtigen Platz in der damaligen Gesellschaft, vor allem auch in der Kirche vor Ort. Sie erreicht ihr Ziel ohne Revolte, ohne durch grosse Reformen auffallen zu wollen, beharrlich und im Vertrauen auf Jesus. Sie tut einfach, was ihr notwendig scheint, die Not wendend.
Anne de Xainctonge lebt zu Beginn des 17. Jahrhunderts, als der Ruf nach Gleichstellung der Frau in Gesellschaft und Kirche noch in weiter Ferne liegt. Eine bemerkenswerte Frau, die ihrer Zeit weit voraus ist.

Online-Bestellung

Niklaus Brantschen SJ, Pia Gyger, Via Integralis.

Niklaus Brantschen SJ, Pia Gyger, Via Integralis.

Wo Zen und christliche Mystik sich begegnen, Ein Übungsweg. 
Unter Mitarbeit von Bernhard Stappel, Kösel-Verlag, München 2011.
Gebundenes Buch, 160 Seiten, CHF 26,90, ISBN: 978-3-466-37008-5.

Niklaus Brantschen SJ und Pia Gyger gehen seit Jahren ihren eigenen Weg im Spannungsfeld zwischen Zen und Christentum. Um die Gemeinsamkeit und die Einzigartigkeit beider Religionen bewusst zu machen, entwickelten sie die Via-Integralis: In Theorie und Praxis wird christliche Mystik mit Zen-Meditation verbunden für ein Leben in den Kirchen und in der Welt.

Online-Bestellung

Hans Schaller SJ, Im Labyrinth meines Lebens.

Hans Schaller SJ, Im Labyrinth meines Lebens.

Von Umwegen die weiterführen, Topos Taschenbuch 756, Ostfildern 2011, 104 Seiten, € 7,90, ISBN: 978-3-8367-0756-5.

Das Gefühl, sich in einem Lebenslabyrinth mit Umwegen, Irrwegen und verworrenen Pfaden zu befinden, kennt wohl jeder. Doch wo liegt der Sinn solcher Umwege, die uns oft von aussen vorgegeben werden – durch besondere Lebensumstände, durch Krankheit und Leiden? Und wie können wir diese Herausforderungen bestehen? Der Band bietet Glaubens- und Lebenshilfen an, die deutlich machen: Umwege sind keine verlorene Zeit, sondern gehören zu unserem Leben. Oft ermöglichen sie einen neuen Anfang und können uns näher zu Gott führen.

Online-Bestellung

Christian Rutishauser SJ, Vom Geist ergriffen dem Zeitgeist antworten.

Christian Rutishauser SJ, Vom Geist ergriffen dem Zeitgeist antworten.

Christliche Spiritualität für heute, Matthias Grünewald Verlag, Ostfildern 2011, 144 Seiten, € 16,90, ISBN: 978-3-7867-2869-6.

Spiritualität ist ein Modewort und gleichzeitig viel mehr als das. Aus einem christlichen Verständnis heraus geht es um ein Leben, das sich durch den Geist des Evangeliums prägen lässt. Weil dies nicht abgeschieden von aktuellen gesellschaftlichen und religiösen Einflüssen geschieht, steht es Christinnen und Christen gut an, sich den Herausforderungen der Gegenwart zu öffnen.
Christian Rutishauser greift einige dieser Herausforderungen exemplarisch auf, wie etwa den religiösen Pluralismus der Gegenwart oder die Erkenntnisse der Evolutionslehre. Aus einer christlichen Weltsicht heraus tritt er in einen so klugen wie fruchtbaren Dialog – immer mit dem Ziel, aus dem Besten der christlichen Tradition zu schöpfen und sie für die Fragen der Gegenwart fruchtbar zu machen.

Online-Bestellung

Tulsidas. Gebete eines Hindu, herausgegeben und übersetzt von Hubert Hänggi SJ

Tulsidas. Gebete eines Hindu, herausgegeben und übersetzt von Hubert Hänggi SJ

Diederichs Verlag, München 2010, 176 Seiten,4 s/w Abbildungen, € 19,95 [D] | € 20,60 [A] | CHF 33,90, ISBN 978-3-424-35027-2.

Der indische Dichter und Philosoph Tulsidas (1532 – 1623) wanderpredigte als Asket die Lehre des Rama. Seine psalmenartigen Dichtungen sind für die Spiritualität der Hindus bis heute von großer Bedeutung. Die schönsten und philosophisch bedeutsamsten Verse des Zyklus „Vinaya Patrika“ werden erstmals direkt aus dem Hindi übersetzt und anschaulich erläutert. Der Leser lernt anhand der Verse die Opfer- und Karma-Lehre ebenso kennen wie den Grundgedanken der Erkenntnis durch Weltverzicht und den Weg des Yoga.

Online-Bestellung

Rita Haub, Paul Oberholzer, Matteo Ricci und der Kaiser von China.

Rita Haub, Paul Oberholzer, Matteo Ricci und der Kaiser von China.

Jesuitenmission im Reich der Mitte, Echter Verlag, Würzburg 2010, 160 Seiten, ISBN 978-3-429-03226-5. Euro 14.00, Sfr. 23.90

Die große Sehnsucht des Jesuiten Matteo Ricci (1552-1610) galt der christlichen Mission in China, wo bisher alle Versuche, Fuß zu fassen fehlgeschlagen waren. 1583 kam er dorthin, aber erst 1601 konnte er Peking betreten. Am Kaiserhof war er als Mathematiker, Astronom und Kartograph tätig und erstellte die erste Weltkarte, die China nicht als „Reich der Mitte“, sondern als Teil einer größeren Welt zeigte.

Ricci ist der eigentliche Begründer der Akkommodationsmethode und Inkulturation. Er lernte die Landessprache, studierte die chinesische Literatur und nahm einen chinesischen Namen an. Er pflegte die Lebensgewohnheiten und Umgangsformen der Gelehrten des Landes, mit denen er in freundschaftlicher Beziehung stand.

Ricci war als Begründer der Chinamission einer der bedeutendsten Vermittler europäischer Ideen nach China. Zugleich aber brachte er zum ersten Mal Kenntnisse über Gesellschaft, Geschichte und Kultur der Chinesen der späten Ming-Zeit nach Europa.

Online-Bestellung

Peter Henrici, Hegel für Theologen.

Peter Henrici, Hegel für Theologen.

Gesammelte Aufsätze, Schriftenrehe der theologischen Hochschule Chur, Band 8, 230 Seiten, ISBN 978-3-7278-1645-1.

An Hegel lässt sich ablesen, was geschieht, wenn ein Denker das Christentum in all seinen Dimensionen philosophisch zu begreifen versucht. Wie viele der grossen Philosophen ist Hegel ausgebildeter Theologe. Als solcher hat er auch als Philosoph immer sehr nah an der christlichen Theologie "entlanggedacht".
Peter Henrici hat sich als Philosophiehistoriker lange Jahre aus vorwiegend theologischem Interesse mit Hegel beschäftigt. Seine in diesem Band vorgelegten Aufsätze lassen Revue passieren, warum Hegel bis heute für Theologen von höchstem Interesse ist: Themen wie Tod Gottes, Säkularisierung, Vermittlung von Werten regen philosophisch-theologisch zum Denken an.

Online-Bestellung

Robert Hotz, Geistige Rebellen im Zarenreich und Kommunismus.

Robert Hotz, Geistige Rebellen im Zarenreich und Kommunismus.

Zweihundert Jahre Regimekritik in der russischen Literatur. Patristisches Zentrum Koinonia - Oriens e.V., Edition Cardo: Bd. 160, Köln 2009, 244 Seiten, ISBN 3-936835-57-8, € 21.

Erstaunlicherweise sind die „geistigen Rebellen“, die sich unter dem Zarismus und Kommunismus mutig mit den Fehlformen und Missständen ihres Regimes auseinandersetzten, zumindest im Westen als solche kaum bekannt. Dabei riskierten sie Tod, Gefängnis, Verbannung und Ausgrenzung, ohne dabei ihre Kritik zu mildern. Die beißende Satire des Diplomaten A.S. Gribojedow (1795-1829) auf die russische Aristokratie „Verstand schafft Leiden“ wurde von der Zensur umgehend verboten und zirkulierte lange nur in Abschriften. Immerhin blieb dem Autor weiteres Ungemach erspart.

Online-Bestellung

Eckart Frick, Bruno Lautenschlager, Auf Unendliches bezogen.

Eckart Frick, Bruno Lautenschlager, Auf Unendliches bezogen.

Spirituelle Entdeckungen bei C.G. Jung, Kösel Verlag, München 2008, 208 Seiten. ISBN 9783466367801, Sfr. 34.80, € 17.95.

Welche Bedeutung hat Spiritualität für unsere Seele? C.G. Jung war einer der ersten Psychotherapeuten, der sich dieser Frage gewidmet hat. Die Autoren – beide Psychoanalytiker und Jesuiten – laden in diesem Buch dazu ein, wichtige Botschaften des großen Seelenarztes neu zu entdecken. Sie zeigen, dass C.G. Jung auch heute noch entscheidende Wegweisungen für Menschen gibt, ihren göttlichen Kern zu leben.

Online-Bestellung

Robert Hotz, Sakramente im Wechselspiel zwischen Ost und West.

Robert Hotz, Sakramente im Wechselspiel zwischen Ost und West.

Verlag Fluhegg, Basel 2008, 2. Auflage, 342 Seiten, 15 x 23 Seiten, broschiert, ISBN-10: 909103-24-3, Sfr. 36., € 22,50.

In der Liturgie und Sakramentenpraxis des Ostens spielen seit je Zeichen, Symbole und Bilder eine dominierende Rolle.
Das vorliegende Werk versucht, eine Entwicklungsgeschichte der allgemeinen Sakramententheologie des Ostens darzustellen. Dabei werden auch die westlichen Entfaltungen der Sakramentenlehre gewürdigt, insoweit sie in ihrer Wechselwirkung mit dem Osten von Bedeutung sind. Es macht den Reiz dieses Buches aus, dass der Autor immer wieder den zeitgeschichtlichen Hintergrund und das sprachlich-philosophische Umfeld der dogmengeschichtlichen Entwicklung aufzeigt. So bieten seine Ausführungen auch ausgezeichnete Einblicke in die orthodoxe Theologie überhaupt.
Der für das Verständnis des Sakramentalen so bedeutungsvolle Aspekt von Bild und Geheimnis, der im Westen durch die Überbetonung des Wortes in den Hintergrund rückte, erhält in diesem Buch von der östlichen Theologie her wieder seinen richtigen Stellenwert. Robert Hotz lässt in seinen Ausführungen keinen Zweifel daran, dass er im östlichen theologischen Denken eine wesentliche Ergänzung westlicher Vorstellungen sieht.

Online-Bestellung per Mail

Christian Rutishauser, Christsein im Angesicht des Judentums.

Christian Rutishauser, Christsein im Angesicht des Judentums.

Ignatianische Impulse Band 28, Echter Verlag, Würzburg 2008, 93 Seiten, ISBN 978-3-429-02980-7, Sfr. 16.90.

Weil sie mit Jesus verwandt seien - so Ignatius von Loyola -, beneide er die Juden. Und doch: Über fast zwei Jahrtausende hinweg verstanden die Christen die Juden nicht, die Gegnerschaft war schmerzlich und allzu oft gewalttätig. Heute versucht die Christenheit, sich mit dem Judentum zu versöhnen, die eigenen jüdischen Wurzeln wieder zu entdecken und die bleibende Verwiesenheit der beiden Religionsgemeinschaften tiefer zu verstehen.
Christian Rutishauser erzählt die neuere Dialoggeschichte der Christen und der Juden, er beschreibt die Zwilllingsgeburt der Kirche und des rabbinischen Judentums, und er erschließt spirituelle Quellen jüdischer Mystiker und Denker für suchende Christen.

Online-Bestellung

Luis Espinal, Und haben nur einen Sinn, wenn wir brennen.

Luis Espinal, Und haben nur einen Sinn, wenn wir brennen.

Gebete hautnah. Aus dem Spanischen übersetzt und mit einer Einleitung herausgegeben von Christoph Albrecht SJ und Beatrice Marr, Verlagsgemeinschaft Topos plus 649, Innsbruck 2008, 96 Seiten, ISBN 978-3-8367-0649-0, 7,90 €.

Ausbeutung, Ohnmacht, Verfolgung – Luis Espinal blieb dennoch nie bei einer verzweifelten Abwendung von Gott stehen, sondern suchte nach einer Haltung, die für das unbegreifliche Geheimnis der Erlösung offen war. Die Tatsache, dass Espinal nicht nur von der Gerechtigkeit redete, sondern auch mit seinem Tun dafür eintrat, gibt seinen Texten Kraft für jene, die nach einem authentischen Lebensstil suchen.
Espinal setzte sich unermüdlich für die Rechte der Ausgebeuteten und Unterdrückten ein und wurde zu einem der exponiertesten Vertreter der lateinamerikanischen Theologie der Befreiung. Am 22. März 1980 wurde er brutal ermordet – zwei Tage vor Oscar Romero in El Salvador.

Autor: Geb. 1932; Jesuit und Menschenrechtsaktivist in Bolivien. Am 22. März 1980 ermordet.

Online-Bestellung

Etienne Perrot, L’art de décider en situations complexes.

Etienne Perrot, L’art de décider en situations complexes.

Desclée de Brouwer, Paris 2007, 286 pages, ISBN 978-2-220-05858-0, € 28.

C’est apparemment un livre de gestion, et plus précisément, si l’on en croit les multiples exemples cités, de gestions des personnels : il y est question d’outils d’aide à la décision, de risque, de déontologie. En fait, le Père Perrot traite de sujets qui ne sont guère abordés par les manuels de management, et qui sont cependant le pain quotidien des décideurs : les dilemmes lorsque les intérêts, les valeurs et les sentiments s’embrouillent. En cas d’hésitation, lorsque la décision ne s’impose pas avec évidence, il faut faire fond sur soi-même. Non pas en se confiant aveuglément à ses propres valeurs, à ses sentiments ou à son imagination, mais en éprouvant ce qui demeure de ces motivations lorsqu’on les passe au filtre du coût pour soi-même et pour autrui, voire quand on envisage l’échec. On aura reconnu ici, resituée en milieu professionnel, la troisième semaine des Exercices de saint Ignace.

Albert Ziegler: Bisch zweg?

Albert Ziegler: Bisch zweg?

Viele Wege führen nach Rom, alle aber heim. 
Eine Auswahl von Zeitungskolumnen auf dem Wege wechselnder Jahre.
Herausgegeben von Walter Feldmann sen. "Fridolin", Schwanden.
Schwanden 2007, 155 Seiten, ISBN 978-3-85948-104-6.

Unter den vielen Professoren, die ich als Student zu hören hatte, machte einer schon im ersten Semester auf mich einen besonderen Eindruck. Es war Professor Wilhelm Schmidt, bei dem ich Völkerkunde belegt hatte. Eine Vorlesung vermittelte mir - wie man heute zu sagen beliebt - ein Schlüsselerlebnis. Professor Schmidt sprach von Schöpfungsmythen und erwähnte die Kato-Indianer. Sie nannten den ersten Menschen den grossen Wanderer. Seine Nachkommen sind es geblieben. Wir wandern ein Leben lang mit uns selber durch Raum und Zeit.
Das Ursprüngliche ist wohl die Wanderung durch den Raum. Denn auch für die kommende und vergehende Zeit verwenden wir die Wörter des räumlichen Wanderns. Denn die Zeit kommt, geht und vergeht.
Auch wir Menschen sind immer unterwegs. Wenn wir uns erkundigen, wie es einem Menschen zumute ist, fragen wir: "Wie geht es dir?" Er antwortet: "Es geht mir gut." Es geht also. Darum kann er auch sagen: "Ich bin zuweg." Weil er zuweg ist, bringt er auf diesem Wege auch noch Allerhand zu Wege. So kommt denn wohl alles darauf an, dass wir Menschen, wenn wir schon ein Leben lang unterwegs sind, auch zuwege bleiben und noch dies und jenes zu Wege bringen.
Solche Gedanken gehen mir seit jener Vorlesung in der Völkerkunde immer wieder durch den Kopf und auch durch das Herz. Darum lag es nahe, die kleine Auswahl dessen, was ich in den vergangenen 40 Jahren geschrieben und da und dort veröffentlicht habe, unter dem Gedanken des Weges auszuwählen und zu ordnen.

Niklaus Brantschen: Das Viele und das Eine.

Niklaus Brantschen: Das Viele und das Eine.

Für eine weltoffene Spiritualität. 
Kösel-Verlag, München 2007, 160 Seiten, ISBN 9783466367627. Sfr. 33.-, € 16.95.

Niklaus Brantschen, der weit bekannte spirituelle Lehrer, ist in vielen Welten zu Hause: Er verbindet christlich-abendländische Tradition und Zen, kennt die Zurückgezogenheit des kontemplativen Lebens und wirkt nach aussen in Wirtschaft und Politik, er liebt die Schweizer Berge und engagiert sich für den Frieden im Nahen Osten.
Mit klugem und liebevollem Blick auf die Welt, seinen eigenen spirituellen Weg und unsere Suche zeigt Niklaus Brantschen: Es gibt erfülltes Leben - trotz mancher unerfüllter Wünsche. In den vielen möglichen Erfahrungen von Tiefe und Sinn offenbart sich das eine grosse Geheimnis.

Online-Bestellung

Josef Bruhin, Kuno Füssel, Paul Petzel, Heinz Robert Schlette (Hg.): Misere und Rettung.

Josef Bruhin, Kuno Füssel, Paul Petzel, Heinz Robert Schlette (Hg.): Misere und Rettung.

Beiträge zu Politik und Kultur. Nikolaus Klein SJ zu Ehren.
Edition Exodus, Luzern 2007, 374 Seiten, ISBN 3-905577-17-8. Sfr. 48.-, € 32.-.

«Misere und Rettung» heisst der Titel der Festschrift, die Nikolaus Klein SJ, Zürich, zu seinem sechzigsten Geburtstag gewidmet ist als Zeichen der Anerkennung für seine grosse Leistung als langjähriger Redaktor der Zeitschrift «Orientierung». Wer Nikolaus Klein kennt, weiss, wie sehr ihn die Nöte dieser Welt und ihre Menschen in den verschiedensten Kulturen zu Herzen gehen. Er leidet förmlich mit an den Verletzungen der Menschenrechte, an der Unterdrückung inidgener Kulturen und der Armen, am oft krassen Ungenügen der Politik, am Verqueren des Wissenschafts- und Kulturbetriebs und nicht zuletzt auch am Versagen der Kirchen. So erstaunt nicht, dass beinahe alles, was Rettung verheisst, seine grosse Aufmerksamkeit und Unterstützung findet, sei es die Aufarbeitung geschehenen Unrechts durch Wahrheitskommissionen und internationale Gerichtshöfe, sei es der Aufbau von Kulturen des Widerstandes bei den Indígenas in Lateinamerika oder durch Bürgerrechtsbewegungen im Norden des Kontinents, sei es die Weiterentwicklung des Völkerrechts, um den beschwerlichen Gang der Weltgemeinschaft vom Krieg zum Frieden zu unterstützen.
Wie ein Echo auf die Arbeit von Nikolaus Klein lesen sich die 38 Beträge dieser Festschrift. Nikolaus Klein ist kein einsamer Kämpfer auf verlorenem Posten, er hat viele Freundinnen und Freunde, Mitautorinnen und Mitautoren, und es sind weit mehr als die, die für diese Festgabe etwas beisteuern konnten. Seine Anliegen sind auch die Anliegen vieler anderer. Der Marsch aus der Misere ist lang, je mehr sich aber ihm anschliessen, umso mehr besteht Hoffnung auf Rettung.

Alex Blöchlinger, Roland Kopf, Dieter Profeld: 150 Jahre Kolleg Stella Matutina.

Alex Blöchlinger, Roland Kopf, Dieter Profeld: 150 Jahre Kolleg Stella Matutina.

Die bewegte Geschichte des Kollegs Stella Matutina von 1856 bis 1938 und 1946 bis 1979. Bucher Verlag, Hohenems 2006, 155 Seiten, ISBN 978-3902525-52-9.

Vor 150 Jahren haben die Jesuiten in Feldkirch ein Pensionat eröffnet und das Feldkircher Staatsgymnasium übernommen. Das war der Auftakt zu einer neuen Geschichte der schulischen und erzieherischen Tätigkeit der Jesuiten in Feldkirch mit glänzenden pädagogischen Höhepunkten und schmerzhaften politischen Schicksalsschlägen.
Heute existiert die Institution nicht mehr, aber in der weltweiten «Diaspora» leben noch zahlreiche «Alt-Stellaner», die den 150. Geburtstag ihres ehemaligen Kollegs feiern können.
Dieser Geburtstag gibt uns Anlass zu einem Rückblick, der keine Vollständigkeit beansprucht, sondern auszugsweise einige wichtige Ereignisse der bewegten Geschichte beleuchtet und in Erinnerung ruft.

Online-Bestellung

Peter Henrici (Hg.): Hans Urs von Balthasar – ein grosser Churer Diözesan.

Peter Henrici (Hg.): Hans Urs von Balthasar – ein grosser Churer Diözesan.

Mit Beiträgen von Urban Fink, Alois M. Haas, Peter Henrici, Kurt Koch, Manfred Lochbrunner, sowie einer Botschaft von Papst Benedikt XVI.
Schriftenreihe der theologischen Hochschule Chur, Band 7, Freiburg i. Üe. 2006, 136 Seiten, ISBN-13: 987-3-7278-1542-3.
Darin: Peter Henrici, Das Gleiche auf zwei Wegen: Karl Rahner und Hans Urs von Balthasar, S. 39-54.

Evangelisierung der Kultur ist heute eine vordringliche Aufgabe. Bischof Kurt Koch, Prof. Alois Haas und Weihbischof Peter Henrici zeigen auf, welchen Beitrag der grosse Schweizer Theologe Hans Urs von Balthasar zu dieser Aufgabe geleistet hat. Zwei historische Forschungsarbeiten von Manfred Lochbrunner und Urban Fink-Wagner klären die Vorgänge um Balthasars Inkardination im Bistum Chur. Eine Botschaft Papst Benedikt XVI belegt die freundschaftliche Hochschätzung Hans Urs von Balthasars durch Joseph Ratzinger.

Online-Bestellung

Hans Schaller, Dominik Terstriep: Vom Segen in alltäglichen Dingen.

Hans Schaller, Dominik Terstriep: Vom Segen in alltäglichen Dingen.

Topos plus Taschenbücher Bd. 609, Matthias-Grünewald-Verlag, Ostfieldern 2006, 119 Seiten, ISBN 3-7867-8609-7. € 7.90.

Das ignatianische Ideal, Gott in allen Dingen zu suchen und zu finden, wird von alltäglichen Erfahrungen her geerdet. Es sind deshalb auch die ganz einfachen und alltäglichen Abläufe, über die hier nachgedacht wird: Aufstehen und Sich-Hinlegen, Essen, Gespräche. Immer wieder sind es ja solch kleine Dinge, an denen wir uns stossen, die es deshalb auch nötig haben, bedacht und in gewissem Sinne ritualisiert zu werden. Denn gerade so können wir dem Tag Gestalt geben.

Online-Bestellung

Ältere Publikationen

Christoph Albrecht, Den Unterdrückten eine Stimme geben.
Das Lebenszeugnis von P. Luis Espinal SJ – Impulse für eine prophetische Kirche in einer ökonomisch globalisierten Apartheidgesellschaft. Theologie in Geschichte und Gesellschaft Bd. 10. Diss.theol., Edition Exodus, Luzern 2005, 478 Seiten, ISBN 3-905577-67-4. Sfr. 62.-

Niklaus Brantschen, Auf dem Weg des Zen.
Als Christ Buddhist. Kösel Verlag, München 32006, 224 Seiten, ISBN 3-466-36599-6. € 19.95; Sfr. 36.10.

Niklaus Brantschen, Erfüllter Augenblick.
Meditationen für den Alltag. Verlag Patmos, Düsseldorf 2007. 110 Seiten, ISBN: 3-491-71312-3. € 12.90, Sfr. 23.50.

Niklaus Brantschen, Fasten im Alltag.
Anleitung und Ermutigung zum Fasten in der Gruppe. Verlag Paulus, Fribourg, 94 Seiten, ISBN 3-7228-0180-X. € 9.80, Sfr. 15.-.

Niklaus Brantschen, Fasten neu erleben.
Warum, wie, wozu? Verlag Herder, Freiburg, Basel, Wien, 128 Seiten. ISBN: 3-451-05640-2. € 8.90, Sfr. 16.50. 

Niklaus Brantschen, Vom Vorteil, gut zu sein.
Mehr Tugend – weniger Moral. Hörbuch Kösel Audio, Best.-Nr. 978-3-466-45811-0. € 17.95. Ab 21. März 2007.

Niklaus Brantschen, Weg der Stille.
Orientierung in einer lärmigen Welt. Verlag Herder, Freiburg i.Br. 2004, 156 Seiten. ISBN 3-451-05480-9. € 8.90, Sfr 16.50.

Niklaus Brantschen, Der Weg ist in dir.
Anregungen zur Meditation. Verlag Patmos, Düsseldorf 61994. 140 Seiten, ISBN: 3-545-20116-3. € 12.90, Sfr. 23.50.

Raymond Bréchet, A L'Aube du Troisième Millenaire.
Le Mont-sur-Lausanne, Ouverture 1999, 112 p.

Raymond Bréchet, Du Christ à l'Eglise.
Le dynamisme de l'incarnation dans l'évangile selon S. Jean.
Italie: Plaisance 1953, 32 p.

Raymond Bréchet, L'évangile de Jean aujourd'hui.
St-benoit-du-sault [Rue Emile Guinnepain], Benedictines 2002, 154 p.

Raymond Bréchet, Ezéchiel aujourd'hui ou Israël et les chrétiens dans le monde.
Genève, Editions du Tricorne 1979, 198 p.

Raymond Bréchet, Introduction à la vie chrétienne dans l'esprit des exercices de saint Ignace.
Sans Editeur 1993, 74 p.

Raymond Bréchet, Daniel von Allmen, Notre vocation œcuménique.
Fribourg, Saint-Paul 1975, 128 p.

Raymond Bréchet, Quand Dieu guérit l'homme blessé.
Petit traité de la guérison intérieure. St-benoit-du-sault [Rue Emile Guinnepain], Benedictines 2000, 56 p.

Raymond Bréchet, Sereis realmente discipulos mios.
Introduccion a la vida cristiana segun los ejercicios de san Ignacio. Bilbao, Mensajero 2000, 278 p.

Raymond Bréchet, Vous serez vraiment mes disciples.
Introduction à la vie chrétienne selon les Exercices de saint Ignace. Saint-Maurice, Saint-Augustin 1998, 240 p.

Louis Christiaens, Dieu, l'autre et moi.
Paris, Droguet Ardant 1980, 136 p.

Louis Christiaens, Les églises protestantes et la question sociale.
Positions oecuméniques sur la justice sociale et le monde du travail. Genève, BIT 1996, 134 p.

Louis Christiaens, L'enseignement social de l'Eglise catholique et le monde du travail.
Extraits d'encycliques et de documents sociaux de «Rerum novarum» à «Sollicitudo socialis». Dossier II. Genève, BIT 1992, 100 p.

Louis Christiaens, L'Organisation Internationale du Travail et l'Encyclique sociale de Jean-Paul II «Centesimus annus».
Commémoration du centième anniversaire de «Rerum novarum» (1891-1991). Genève, BIT 1992, 154 p.

Louis Christiaens, Travail, culture, religions.
L'encyclique sociale du pape Jean-Paul II «Centesimus annus» (1er mai 1991). Genève, BIT 1992, 72 p.

Alain Decorzant, Vom Gericht zum Erbarmen.
Text und Theologie von Micha 6-7, Forschung zur Bibel Bd. 123, Echter Verlag, Würzburg 2010, 300 Seiten, ISBN 978-3-429-03319-4, Euro 30.00, Sfr. 47.90.

Albert Ebneter, Der Appenzeller Landsgemeinde-Eid.
In: Innerrhoder Geschichtsfreund, 46. Heft 2005, hrsg. vom und zu beziehen beim Historischen Verein, 9050 Appenzell, S. 68-71.

Paul Erbrich, Grenzen des Wachstums im Widerstreit der Meinungen.
Leitlinien für eine nachhaltige ökologische, soziale und ökonomische Entwicklung. Glaube Solidarität Bd. 8, Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2004, 272 Seiten, ISBN 3-17-018130-0, € 35.00.

Paul Erbrich, Makrokosmos – Mikrokosmos.
Ursprung, Entwicklung und Probleme der Physik. Kon-Texte Bd. 4. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1996, 208 Seiten, 71 Fig., 2 Tab. ISBN 3-17-013550-3. € 25.00.

Paul Erbrich, Wie weit trägt Darwins Mechanismus von Zufall und Selektion?
(31 Seiten, 5 Fig.) In: Paul Weingartner (Hrsg.), Evolution als Schöpfung? Ein Streitgespräch zwischen Philosophen, Theologen und Naturwissenschaftlern. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2001, 288 Seiten. ISBN 3-17-016434-1. € 35.00.

Jean-Blaise Fellay, De la confrontation au rapprochement.
Les catholiques genevois face au protestantisme (1920-1950), in: Schweizer Katholizismus 1933-1945. Eine Konfessionskultur zwischen Abkapselung und Solidarität, hrsg. v. Victor Conzemius, Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 22002. 696 Seiten, ISBN 3-85823-879-1, S. 147-177.

Jean-Blaise Fellay, Le pari de Dieu.
Libérer l'homme, Éditions Saint-Augustin, Saint-Maurice 2005, 108 pages, ISBN 2-88011-370-9.

Meinrad Gyr, Im Dienst der Liebe.
Gedanken und Meditationen zu den evangelischen Räten. 94 Seiten, Obersteinach 19873. Sfr. 8.–.

Meinrad Gyr, Lasst Euch im Geist erneuern.
8 Tage der Stille. Obersteinach 20012, 175 Seiten, Sfr. 10.–.

Meinrad Gyr / Annelies Stengele, Christliche Tugenden.
Orientierung, Meditation, Impulse für unser Leben, Obersteinach 2002, 175 Seiten, Sfr. 16.–.

Meinrad Gyr / Annelies Stengele, Gebrochenes Brot für eine neue Welt.
1992 Obersteinach, 187 Seiten, Sfr. 16.–.

Meinrad Gyr / Annelies Stengele, Sieh her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände...
Das Geheimnis der Kirche, Obersteinach 1995, 219 Seiten, Sfr. 16.–.

Peter Henrici, Hans Urs von Balthasar und das Zweite Vatikanische Konzil.
in: Schweizerische Zeitschrift für Religions- und Kulturgeschichte 104 (2010), S. 239-250.

Franz-Xaver Hiestand, Andrej Tarkowskij und die versiegelte Zeit.
in: Suche nach dem Unbedingten. Spirituelle Spuren in der Kunst, hrsg. v. Wolfang W. Müller, Edition NZN bei TVZ, Zürich 2008, ISBN: 978-3-290-20046-6, S. 231-249.

Robert Hotz, Sakramente im Wechselspiel zwischen Ost und West.
Verlag Fluhegg, Basel 2008, 2. Auflage, 342 Seiten, broschiert, ISBN-10: 3-909103-24-3, Sfr. 36.-, € 22.50.
Erhältlich bei: Buchhandlung Vitovec, Bläsiring 128, CH-4057 Basel.

Joseph Hug, La finale de l'évangile de Marc (Mc 16, 9-20).
Paris, Gabalda 1978, 268 p.

Albert Longchamp: Petite vie d'Ignace de Loyola.
Desclée de Brouwer, Paris 22005. 125 p, 12 €, ISBN 2-220-05665-1.

Philippe Luisier, R. Kasser, P. Bodmer XLIII: un feuillet de Zostrien.
In: Le Muséon, Revue d' études otrientales, Tome 120 - Fasc.3-4, Louvain-la-Neuve 2007, 251-272.

Philippe Luisier, I santi misteri nella tradizione alessandrina.
In: Sväté Tajomstvá na Krestanskom Východe, Súbor Stúdií, Orientalia et Occidentalia, Kosice 2008, S. 115-133.

Philippe Luisier, L' Université Saint-Joseph et les études syriaques, coptes et éthiopiennes.
In: L' Université Saint-Joseph et l' Orientalisme, Cahiers de l'Orient Chrétien 7, CEDRAC, Beyrouth 2008, S. 27-48.

Philippe Luisier, Les voies de pénétration du christianisme et de l’islam en Éthiopie. Une comparaison.
In: Civiltà del Mediterraneo. Numéro monografico. L’Islam in Etiopia. Bilanci e prospettive, a cura di Alessandro Gori e Biancamaria Scarcia Amoretti. N° 16-17 (Dicembre 2009-Giugno 2010), S. 59-82 + 5 mappe.

Fridolin Marxer, Die mystische Erfahrung.
Echter Verlag, Würzburg 2003, 160 Seiten, ISBN 3-429-02505-2. € 14.80, Sfr. 26.20.

Paul Oberholzer, Bemerkungen zu den Eigenkirchen des Klosters St.Gallen.
In: Schatzkammer Stiftsarchiv St.Gallen. Miscellanea Lorenz Hollenstein, hrsg. v. Peter Erhart, Urs Graf Verlag, Dietikon-Zürich 2009, ISBN 978-3-85951-273-3, S. 10-14.

Paul Oberholzer, Carlo Borromeo und die ersten Jesuiten in der Eidgenossenschaft.
In: Karl Borromäus und die Katholische Reform. Akten des Freiburger Symposiums zur 400. Wiederkehr der Heiligsprechung des Schutzpatrons der katholischen Schweiz, Mariano Delgado, Markus Ries (Hrsg.), Studien zur christlichen Kultur- und Religionsgeschichte Bd. 13, Academic Press Fribourg, Kohlhammer Verlag Stuttgart 2010, ISBN 978-3-7278-1666-6, S. 145-193.

Paul Oberholzer, Eigenkirchen im Spiegel der Frühmittelalterlichen Urkunden der Abtei St.Gallen.
In: Commentationes Historiae Iuris Helveticae III, curantibus Felix Hafner, Andreas Kley, Victor Monnier, Bernae Anno MMIX, ISBN 978-3-7272-9824-0, S. 1-27.

Paul Oberholzer, Die Entwicklung des Verfügungsrechts am Kirchengut in der Urschweiz unter besonderer Berücksichtigung des Kantons Nidwalden.
In: Chiesa Cattolica e Stato in Svizzera. Atti del Convegno della Conferenza dei Vescovi Svizzeri. Lugano, 3-4 novembre 2008, a cura di Libero Gerosa, Armando Dadò editore, Locarno 2009, ISBN_ 978-88-8281-256-0, S. 201-217.

Im selben Wortlaut veröffentlicht in: Katholische Kirche und Staat in der Schweiz, hg. v. Libero Gerosa, Ludger Müller, (Kirchenrechtliche Bibliothek Bd. 14), Lit Verlag, Berlin, Wien 2010, ISBN 978-3-643-80056-5, S. 260-276.
isbn/3-643-80056-5

Paul Oberholzer, Hochmittelalterliche Kirchenbautätigkeit.
Das Kloster St.Gallen, Stadt und Land, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 124. Heft 2006, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern, 2006, S. 33-65.

Paul Oberholzer, Die Niederlassungen der Antoniter in der Schweiz als Orte der Krankenpflege.
in: Antoniter-Forum, Heft 15, 2007, EOS Druckerei, St.Ottilien, 2008, ISSN 0944-8985, S. 47-65.

Paul Oberholzer, Quellen zu den Jesuiten in Eichstätt im Archivum Romanum Societatis Iesu.
Einblick in Kommunikation und Administration der weltweit organisierten Gesellschaft Jesu, in: Die Schutzengelkirche und das ehemalige Jesuitenkolleg in Eichstätt, hg. v. Sibylle Appuhn-Radtke, Julius Oswald, Claudia Wiener, (Jesuitica Bd. 16), Verlag Schnell + Steiner, Regensburg 2011, S. 15-32.

Paul Oberholer, Der Schriftverkehr zwischen Ellwangen und der Ordenskurie.
Quellen im Archivum Romanum Societatis Iesu, in: Jesuiten in Ellwangen. Oberdeutsche Provinz, Wallfahrt, Weltmission (Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Reihe B, Forschungen 189), W. Kohlhammer Verlag Stuttgart 2012, S. 43-59.

Paul Oberholzer, Das Uznacher Antoniterhaus im Spätmittelalter.
In: Mitteilungen des historischen Vereins des Kantons Schwyz, Heft 99, Schwyz 2007, S. 155-182.

Paul Oberholzer, Vom Eigenkirchenwesen zum Patronatsrecht, Leutkirchen des Klosters St.Gallen im Früh- und Hochmittelalter.
St.Galler Kultur und Geschichte Bd. 33, Diss. phil.I., St.Gallen 2002, 345 Seiten, Sfr. 54.-, ISBN 3-908048-41-9.
Kommissionsverlag: Rösslitor Bücher, Webergasse 5 9001 St.Gallen.

Paul Oberholzer (Hg.), Wie begegneten junge Menschen totalitären Ideologien.
Ältere Ostschweizer erinnern sich an die Zeit des Zweiten Weltkrieges. Stadtarchiv (Vadiana), St.Gallen 2004, 86 Seiten, ISBN 3-907928-40-7. Sfr. 15.00.
Auslieferung: Sabon Verlag, Magnihalden 3, 9000 St.Gallen.

Paul Oberholzer, Zeitzeugen aus der Grenzregion St.Gallen-Rorschach: Fünf Gespräche,
in: Schweizer Katholizismus 1933-1945. Eine Konfessionskultur zwischen Abkapselung und Solidarität, hrsg. v. Victor Conzemius, Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 22002. 696 Seiten, ISBN 3-85823-879-1, 625-648.

Dominique Peccoud, Collectif, Ethique et droit.
Genève, Labor et Fides 2002, 222 p.

Dominique Peccoud, Collectif, Le travail.
Accomplissement ou servitude? Paris: François-Xavier de Guibert 2006, 272 p.

Dominique Peccoud, Collectif, Le travail décent.
Points de vue philosophiques et spirituels. Genève, Bureau international/Conseil oecuménique des Eglises/Institut international d'études sociales de l'OIT 2004, 188 p.

Etienne Perrot, L'argent.
Paris, Du Salvator 2002, 112 p.

Etienne Perrot, Collectif. Bible et économie.
Servir Dieu ou l'argent. Bruxelles, Lessius 2003, 176 p.

Etienne Perrot, Collectif. Rapport moral sur l'argent dans le monde en 2001.
Paris, D'economie Financiere Aef 2001, 451 p.

Etienne Perrot, La séduction de l'argent.
Malakoff, Desclée de Brouwer 1996, 160 p.

Christian M. Rutishauser, «Doppelte Konfrontation» – Rav Dov Soloveitchiks umstrittenes Modell für den jüdisch-christlichen Dialog,
in: Judaica Jg.59 Nr.1 2003, S. 12-23.

Christian M. Rutishauser, Jewish Christian Dialogue and the Theology of Religions,
in: Studies in Christian-Jewish Relations Vol.1 2005-2006, S.53-66. escholarship.bc.edu/scjr/vol1/iss1/7

Christian M. Rutishauser, Josef Dov Soloveitchik.
Einführung in sein Denken. Judentum und Christentum Bd. 14. Diss. theol., Verlag Kohlhammer, Stuttgart 2004, 288 Seiten, ISBN 3-17-018220-X. € 30.00.

Christian M. Rutishauser, Mystik, Meditation und Kontemplation als Quellgrund aller Religionen?
in: Heike Radeck (Hrsg.), Als Christ Buddhist? Auf der Suche nach der eigenen Spiritualität, Hofgeismarer Protokolle 339, Hofgeismar 2005, S.73-89. ISBN 3-89281-248-9. € 8.00.

Christian M. Rutishauser (Hrsg.), Mystische Wege in den Weltreligionen.
Eigendruck Lassalle-Haus Bad Schönbrunn 2003.

Christian M. Rutishauser, Offenbarung durch Interpretation,
in: Judaica Jg.60 Nr.2 2004, S. 118-140.

Christian M. Rutishauser (Hrsg.), Porträts grosser Mystiker und Mystikerinnen,
Eigendruck Lassalle-Haus Bad Schönbrunn 2005.

Christian M. Rutishauser, Spiritualität im Kontext – Eine zeitgeschichtliche und religionswissenschaftliche Verortung,
in: Samuel Leutwyler, Markus Nägeli (Hrsg.), Spiritualität und Wissenschaft, Zürich 2005, S. 185-196. ISBN 3 7281 2964 X

Hans Schaller, Iss, sonst wird der Weg zu weit.
Topos plus Taschenbücher Bd. 477, Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 2003, 127 Seiten, ISBN 3-7867-8477-9. € 7.90

Hans Schaller, Dominik Terstriep, Vom Segen in alltäglichen Dingen.
Topos plus Taschenbuch Bd. 609, Matthias-Grünewald-Verlag, Ostfieldern 2006, 119 Seiten, ISBN 3-7867-8609-7. € 7.90.

Hans Schaller, Wie finde ich meinen Weg.
Eine christliche Lebenshilfe. Topos plus Taschenbuch Bd. 580, Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 52005, 144 Seiten, ISBN 3-7867-8580-5. € 7.90.

Hans Schaller, Wenn Vergeben schwer fällt.
Topos plus Taschenbuch Bd. 307, Matthias-Grünewald Verlag, Mainz 1999, 104 Seiten, ISBN 3-7867-8307-1. € 7.90.

Hans Schaller, Wenn ich beten könnte.
Topos plus Taschenbuch 439, Matthias-Grünewald Verlag, Mainz 32002, 128 Seiten, ISBN 3-7867-8439-6. € 7,90.

Hans Schaller, Treue zum eigenen Weg, Ideal oder Überforderung?
Topos plus Taschenbuch 518, Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 32004, 142 Seiten, ISBN 3-7867-8518-X. € 7.90.

Raymund Schwager, Banished from Eden.
Original Sin and Evolutionary Theory in the Drama of Salvation. Leominster 2006.

Raymund Schwager, Christology.
In: The Blackwell Companion to Political Theology (Hg. Scott, Peter / Cavanaugh, William T. ). Oxford 2004, 348-362.

Raymund Schwager, Das dramatische Kirchenverständnis bei Ignatius von Loyola.
Historisch-pastoraltheologische Studie über die Stellung der Kirche in den Exerzitien und im Leben des Ignatius. Zürich 1970. Erhältlich im Institut für Systematische Theologie, Innsbruck.

Raymund Schwager, Die Erbsünde als das Böse im Menschen.
In: Kleer, M. / Söling, C. (Hg.): Wie böse ist der Mensch? Paderborn 1999, 49-60.

Raymund Schwager, Erbsünde und Heilsdrama.
Im Kontext von Evolution, Gentechnologie und Apokalyptik. (Beiträge zur mimetischen Theorie 4). Münster 22004.

Raymund Schwager, Die Erbsünde als „kulturelle Matrix“ heute (2).
In: Concilium (40/1) 2004, 79-92.

Raymund Schwager, Erlöser der Menschen.
Soteriologie in der Verkündigung von Johannes Paul II. und die Herausforderungen unserer Zeit. In: Siebenrock, Roman / Sandler, Willibald (Hg.): Kirche als universales Zeichen. In memoriam Raymund Schwager SJ (Beiträge zur mimetischen Theorie 19). Wien 2005, 63-98.

Raymund Schwager, Fragiles Gebilde Gesellschaft. Was sich von René Girard lernen lässt.
In: HerKorr ( 57/2) 2003, 1-5.

Raymund Schwager, Für Gerechtigkeit und Frieden.
Der Glaube als Antwort auf die Anliegen der Gegenwart. Innsbruck 1986.
Erhältlich im Institut für Systematische Theologie, Innsbruck.

Raymund Schwager, Gottheit // Gott und die Opfer.
In: Zemmer-Plank, v. L. (Hg.), Kult in der Vorzeit in den Alpen. Opfergaben – Opferplätze – Opferbrauchtum. Bozen 2002, 43-59.

Raymund Schwager, Jesus in the Drama of Salvation.
Toward a Biblical Doctrine of Redemption. New York 1999.

Raymund Schwager, Kirche als universales Zeichen.
In: Siebenrock, Roman / Sandler, Willibald (Hg.): Kirche als universales Zeichen. In memoriam Raymund Schwager SJ (Beiträge zur mimetischen Theorie 19). Wien 2005, 19-62.

Raymund Schwager, Must There Be Scapegoats?
Violence and Redemption in the Bible. New York, N. Y. 2000.

Raymund Schwager, „Nicht auf das Kreuz begrenzt”.
Ein Gespräch über Gewalt und Religion mit Raymund Schwager. In: HerKorr (56) 2002, 286-291.

Raymund Schwager, Opfer und Opfergeschehen.
In: Beinert, Wolfgang (Hg.): Gott – Ratlos vor dem Bösen? Mit einer Stellungnahme Kardinal Ratzingers zum Motu Proprio "Ad tuendam fi-dem" (Quaestiones Disputatae 177). Freiburg 1999, 217-219.

Raymund Schwager, Der Riss in der Schöpfung: Unrecht, Gewalt, Leid aus biblischer Sicht.
In: Hilpert, K. / Hasenhüttl, G. (Hg.): Schöpfung und Selbstorganisation. Beiträge zum Gespräch zwischen Schöpfungstheologie und Naturwissenschaften. Paderborn – Wien 1999, 83-94.

Raymund Schwager, Die Rolle der abrahamitischen Religionen im Konflikt zwischen Israel und Palästina.
In: Schmid, Hansjörg (Hg.): Herausforderung Islam: Anfragen an das christliche Selbst-verständnis (Hohenheimer Protokolle 60). Stuttgart 2003, 115-122.

Raymund Schwager, Schöpfung und Opfer.
Roberto Calasso und René Girard. In: Dieckmann, Bernhard (Hg.): Das Opfer – aktuelle Kontroversen. Religions-politischer Diskurs im Kontext der mimetischen Theorie. Deutsch-Italienische Fachtagung der Guardini Stiftung in der Villa Vigoni 18.-22. Oktober 1999 (Beiträge zur mimetischen Theorie 12). Münster 2001, 19-35.

Raymund Schwager, Der wunderbare Tausch.
Zur Geschichte und Deutung der Erlösungslehre. München 1986.
Erhältlich im Institut für Systematische Theologie, Innsbruck.

Raymund Schwager, Zur Problematik der Seele in einer evolutionären Welt.
In: Quitterer, Josef / Runggaldier, Edmund (Hg.): Der neue Naturalismus – eine Herausforderung an das christliche Menschenbild. Stuttgart 1999, 205-220.

Raymund Schwager / Haszprunar, G. (Hg.), Evolution. Eine Kontroverse (Interdisziplinäre Forschungen 2).
München 1994. Erhältlich im Institut für Systematische Theologie, Innsbruck.

Jakob Thür, Verzasca. Steine und Wasser – ein Hauch von Ewigkeit, Pietre e acqua – un alito d’Eternità, Pierre et eau – un souffle d’Eternité.
Triner Verlag, 2001 Schwyz, 84 Seiten, ISBN 3-908572-25-8.

Albert Ziegler, Ausdrucksformen der Kultur,
in: Halloween und Christkindl, Festtagskultur und Markt, hrsg. v. Manfred Jochum, Studien Verlag, Innsbruck u.a. 2007, S. 71-106, ISBN 978-3-7065-4398-9.

Albert Ziegler, Exerzitien zur Perfektionierung des Menschen,
in: Die Perfektionierung des Menschen, hrsg. v. Eric Kubli u. Anna Katharina Reichardt, Peter Lang, Bern u.a. 2001, S. 69-97, ISBN 3-906766-37-3.

Albert Ziegler, Glück und Ethik,
in: Glück als Ziel der Rechtspolitik, hrsg. v. Manfred Rehbinder u. Martin Usteri, Schriften zur Rechtsphsychologie Bd. 6, Stämpfli Verlag, Bern 2002, S. 19-36, ISBN 3-7272-9591-0.

Albert Ziegler, Verantwortung für das Wort, Kommunikation und Ethik.
Verlag Huber, Frauenfeld u.a. 2000, 200 Seiten, ISBN 3-7193-1174-0.

Albert Ziegler, Verantwortungssouveränität, Unternehmensethik heute.
Schmidt Verlag, Stockheim 32000, 207 Seiten, ISBN 3-926258-13-6.

Albert Ziegler, Von der Zwingli-Stadt zur Welt-Stadt,
in: Die Schweiz und Zürich - Zürich und die Schweiz, Perspektiven und Chancen eines Kantons, hrsg. v. Kenneth Angst, Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2001, S. 159-173, ISBN 3-85823-895-3.