Eröffnung der ≪Jesuitenbibliothek Zürich≫

Ein grosses Bauprojekt ist abgeschlossen: Am 1. März wird die ≪Jesuitenbibliothek Zürich≫ in neuen Räumen und mit mehr Service für Besucher am Hirschengraben 74 eröffnet. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Ab 17 Uhr kann die Bibliothek besichtigt werden, um 19 Uhr beginnt der Festakt im aki (dem Haus der katholischen Hochschulgemeinde) am Hirschengraben 86.

«Wir sehen uns als offenes Kulturangebot in der Grossstadt, ein Ort des interessierten Gesprächs und der kritischen Reflexion», erklärt Pater Christian Rutishauser SJ, Provinzial der Schweizer Jesuiten. Daher startet mit der Eröffnung am 1. März auch die neue Veranstaltungsreihe « Buch & Bildung» in Zusammenarbeit mit dem aki. Die Reihe bietet Buchpräsentationen und Vorträge, sowie Literaturgespräche und gemeinsame Lektüre an. Die Verantwortung für das Programm hat Pater Franz-Xaver Hiestand SJ, der auch das aki (Kurzform für Akademikerhaus) leitet.

Den Auftakt zu Buch & Bildung macht beim Festakt am 1. März die Autorin Bettina Spoerri mit ihrem Vortrag «Die Vision einer perfekten Bibliothek». Sie beschäftigt sich mit der Frage nach dem Sinn einer Bibliothek angesichts der rasanten Digitalisierung aller Lebensbereiche. Die Philologin beleuchtet das Wesen der Bibliothek als eine verdichtete Sammlung von Wissen in Schriftform, ein öffentlich zugängliches Gedächtnis als Grundlage einer Kultur, die auf Erinnerung basiert und sich fortlaufend weiterentwickelt. Pater Rutishauser SJ entgegnet Kritikern an einem Bibliotheksneubau für Papier im digitalen Zeitalter: «Wir orientieren uns an der Begegnung von Autoren, Autorinnen und Lesenden, von Büchern und Forschenden. Unser Konzept übersteigt eine digitalisierte Bibliothekskultur, die nur vom Algorithmus der jeweiligen Suchmaschinen geprägt ist und Zufallsfunde nicht kennt.»

In der «Jesuitenbibliothek Zürich» wurden auf 380 Quadratmetern in bester Lage nahe dem Central in Zürich drei Bibliotheken zusammengeführt: diejenige des aki, diejenige der Provinz der Schweizer Jesuiten sowie diejenige des Instituts für weltanschauliche Fragen bzw. der Zeitschrift «Orientierung». Die Bestände der neuen Bibliothek unter der Leitung von Anita Schraner umfassen aktuell mehr als 100‘000 Publikationen und 100 laufende Fachzeitschriften in den Bereichen Theologie und Kulturgeschichte. Der Jesuitenbibliothek ist das Archiv der Schweizer Jesuiten zugeordnet. Alle Publikationen von Ordensangehörigen, die in der Schweiz wirkten oder wirken, werden hier gesammelt.

Für alle Besucherinnen und Besucher, insbesondere auch interessierte Studierende, gibt es nun sechs Leseplätze, erweiterte Öffnungszeiten, eine neue Internetpräsenz und – ganz wichtig – den Anschluss an den Schweizer Bibliotheksverbund NEBIS (Netzwerk von Bibliotheken und Informationsstellen in der Schweiz).

PROGRAMM

  • 17.00 Möglichkeit zur Besichtigung der Jesuitenbibliothek Zürich

Festakt

  • 19.00 Begrüssung im aki (Hirschengraben 86) durch P. Provinzial Dr. Christian Rutishauser SJ
    Es spielt Amanda Kiefer Jazz auf dem Piano.
    Informationen zur neuen Jesuitenbibliothek
  • 19.30 Festvortrag von Dr. phil. Bettina Spoerri«Die Vision einer perfekten Bibliothek»
  • 20.30 Apéro und erneute Möglichkeit zur Besichtigung der Jesuitenbibliothek

 

Zum Vortrag von Dr. Bettina Spoerri ...

 

Beitrag auf kath.ch ...

Beitrag im Tagesanzeiger vom 26. Feb. 2018 ...

Beitrag im Landboten vom 26. Feb. 2018 ...

Beitrag in der NZZ vom 28. Feb. 2018 ...

Beitrag im Regionaljournal Radio SRF ...

 

Link zu Jesuitenbibliothek ...

 

 

Öffnungszeiten: Di, Mi 10 – 18; Do 10 – 20 Uhr

Zurück