Ehre für Pedro Arrupe SJ

Loyola - Der Jesuitenorden will die Seligsprechung von Pater Pedro Arrupe SJ, dem 28. Generaloberen des Ordens, betreiben. Der Generalobere Arturo Sosa SJ kündigte dies in seiner Abschlussrede zur Gründung der internationalen Vereinigung von Jesuiten-Universitäten und -hochschulen in der Basilika von Loyola, der Heimatregion von Pedro Arrupe, an. "Wir stehen noch ganz am Anfang des Prozesses, aber der Kardinalvikar von Rom, Angelo de Donatis, hat der Diözese Rom - wo Arrupe starb - seine Zustimmung gegeben, den Prozess der Seligsprechung zu eröffnen", sagte Pater Sosa gestern unter dem Applaus der anwesenden Jesuiten und Mitarbeitenden. Er bat um Gebete für die Seligsprechung und die Mitarbeit aller, die nützliche Informationen über Arrupe geben könnten, "einem Mann, der wirklich in Christus verwurzelt und ganz auf die Sendung ausgerichtet war, und dessen größtes Wunder darin besteht, dass wir heute hier versammelt sind."

1907 im Baskenland geboren, ging Pedro Arrupe als Missionar nach Japan und überlebte den Atombombenabwurf in Hiroshima. Kurz vor Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils zum Generaloberen gewählt, steuerte Arrupe den Orden mit seinem Charisma und großer persönlicher Frömmigkeit durch die Umbruchsjahre der Ausrichtung der Kirche auf die Gegenwart. Wegweisend dafür war die 32. Generalkongregation, die 1975 die Sendung des Jesuitenordens mit der Kurzformel "Kampf für Glaube und Gerechtigkeit" zusammenfasste: "Was heißt Jesuit sein heute? Sich unter dem Kreuz im entscheidenden Kampf unserer Zeit einsetzen: im Kampf für den Glauben, der den Kampf für die Gerechtigkeit mit einschließt." Als ihn 1981 ein Schlaganfall arbeitsunfähig machte, setzte Papst Johannes Paul II. einen "persönlichen Delegaten" ein und stürzte den Orden in eine schwere Krise, die erst 1983 mit der Wahl eines Nachfolgers beendet wurde. Arrupe starb 1991.

Zurück