Stille bewegt: internationales Expertenteam erarbeitet im Lassalle-Haus Antworten auf Klimawandel

30 international führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zogen sich im Januar für zehn Tage ins Lassalle-Haus der Jesuiten ob Zug zurück, um in zunehmend drängender Zeit weiterzudenken und vor allem weiter zu kommen: Auf ausdrücklichen Wunsch von multinationalen Unternehmen und Grossstädten sollte ihr Workshop anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse relevante Antworten auf den Klimawandel erarbeiten. Die Expertengruppe aus verschiedenen Disziplinen fokussierte sich insbesondere auf die Biodiversität, auf die Qualität von Boden, Luft, Ozean und Frischwasser und liefert wertvolle Zielsetzungen und Handlungsempfehlungen.

Die Forscherinnen und Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse anschliessend am World Economic Forum in Davos. Die Zielsetzungen zur Biodiversität werden zudem eine wichtige Rolle auf dem UNO-Ozean-Gipfel in Lissabon im Juni, dem UNO-Gipfel zur biologischen Vielfalt in Kunming im Oktober und der COP-26 in Glasgow spielen.

Die übergreifende Arbeit wird von der Global Commons Alliance koordiniert: Das Netzwerk von Organisationen, Unternehmen und Regierungen bringt Verantwortliche in Technologie, Wissenschaft, Innovation und Kommunikation zusammen. Ziel ist es, die Wirtschaftssysteme der Welt positiv zu verändern und die globalen Gemeinschaftsgüter zu schützen. 800 multinationale Unternehmen haben sich der Alliance schon angeschlossen.

Expertengruppe von Global Commons Alliance im Lassalle-Haus
Beitrag von Lassalle-Haus-Direktor Tobias Karcher SJ
200130_GlobalCommonsim Lassalle-Haus_Sonntag.pdf (532,5 KiB)

Zurück