Amazonas-Synode wünschte viri probati: Christian Rutishauser SJ zum Rückzieher des Papstes

Viri probati – bewährte, verheiratete Männer als Priester: Das hätte sich die Amazonas-Synode gewünscht, die im Oktober 2019 während drei Wochen in Rom tagte. Papst Franziskus hat sich dagegen entschieden. Der Papst ist Jesuit und schreibt in einer Notiz, es habe kein discernimento stattgefunden – ein Begriff aus der ignatianischen Spiritualität. Dazu Christian Rutishauser, Provinzial der Jesuiten in der Schweiz im aktuellen Interview von kath.ch: «Die Unterscheidung der Geister ist ein methodischer Schritt in einer Urteilsfindung. Discernimento hat mehr den ganzen Prozess der Meinungsbildung im Blick». Im Interview mit Raphael Rauch erklärt Christian Rutishauser SJ den Rückzieher von Papst Franziskus.

Die persönliche Notiz von Franziskus zur Amazonas-Synode ist in Civiltà Cattolica erschienen; die Zeitschrift wurde von Jesuiten 1850 in Neapel gegründet und hat heute ihren Sitz in Rom. Der Beitrag gibt vertieft Aufschluss über das vorläufige Nein des Papstes zu den viri probati.

Zurück